NFC für Anfänger - die meist gestellten Fragen

16.04.2018

1. Was ist NFC? Was bedeutet es?

NFC steht für "Near Field Communication" und ist ein Übertragungsstandard zum drahtlosen Austausch von Daten über kurze Distanzen. Es können also Daten durch NFC-fähige Geräte gesendet und empfangen werden.

2. Welche Smartphones können NFC nutzen?

Alle Smartphones, die mit der Android OS Version 4.0 oder höher laufen, sowie Apple Geräte ab dem iPhone 7 oder höher mit iOS 11 und einer geeigneten App wie unser kostenloser NFC21-Reader. Mit der iPhone Generation 2018 ist darüber hinaus das lesen von Tags die eine URL enthalten ohne zusätzliche App möglich. Neben den beiden großen Anbieter unterstützen auch Windows Phones NFC. In unserer NFC-Smartphone Übersicht pflegen wir eine Liste mit NFC-fähigen Smartphones.

3. Wer kann NFC nutzen?

Sowohl Unternehmen, als auch private Nutzer können sich der NFC-Technologie bedienen. Für Unternehmen vereinfacht NFC bespielswiese die Zutrittskontrolle, private Nutzer können damit ihren Alltag effizienter und einfacher gestalten. 

4. Welche Tools benötigt man, um NFC nutzen zu können?

Um Tags auslesen zu können, wird beispielsweise ein NFC-fähiges Smartphone benötigt. Aber auch mit einem Desktop-Rechner oder Laptop ist das Auslesen von NFC-Tags möglich, wenn ein geeigneter NFC-Reader mit dazugehöriger Software wie unseren NFC21-Tools genutzt wird.  Um diese beschreiben zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten. Ein Beispiel dafür sind unsere NFC21 Reader/Writer.  Weitere Alternativen, haben wir in einem Übersichtsartikel zum beschreiben und lesen von NFC-Tags zusammengestellt.

5. Hat NFC Auswirkungen auf den Stromverbrauch im Smartphone?

NFC hat geradezu keine Auswirkungen auf den Strom- bzw. Akkuverbrauch des Smartphones, denn anders als bei Bluetooth ist die Übertragungsreichweite deutlich geringer. Hier gibt es noch einmal das passende Erklärungsvideo dazu:

6. Welcher NFC-Chip ist der Richtige für mich?

NTAG 213, 215 und 216 gehören zu den meistverkauften Chips des marktführenden Herstellers NXP. Im Wesentlichen unterscheiden sie sich in Ihrer Speicherkapazität und dadurch auch im Preis. Daher muss jeder selbst entscheiden, wie er seinen NFC-Tag nutzen möchte und wie viel Speicher er für seinen Anwendungsfall benötigt. Während manche Chips lediglich kurze URLs speichen können und eine geringe Speicherkapazität aufweisen, können andere Chips sogar Kontaktinformationen und Texte speichern. Hier sehen Sie noch einmal eine kurze Erklärung zu den Chips:

7. Wieso funktionieren NFC-Tags ohne Zusatzschicht nicht auf Metall?

Sobald eine NFC-Antenne andere metallische Gegenstände berührt, funktioniert das Auslesen nicht mehr, weil die Energieübertragung nicht mehr funktioniert. Weswegen eine Isolierschicht benötigt wird, die verhindert, dass beim Aufkleben auf metallischen Oberflächen die Antenne das Metall berührt.

8. Stellt NFC eine Konkurrenz zu Bluetooth und WLAN dar?

Nein, denn NFC ist nicht als Konkurrenz oder Alternative, sondern viel mehr als Ergänzung zu Bluetooth und WLAN gedacht. NFC kann derzeit bis zu 424 kBit/s übertagen und ist dadurch für kleinere Datenmengen geeignet.

9. Wie sicher ist diese Technologie?

NFC gilt als besonders sicher, weil die Daten in einer geringen Distanz ausgetauscht werden. Bei größeren Entfernungen ist ein Datenfluss dadurch nicht mehr möglich. Somit ist es nur sehr schwer vorstellbar, dass jemand die Daten abfangen könnte.

Das ungewollte Auslesen von NFC-Karten kann beispielswiese durch eine anschirmende Aluminium-Schutzschicht verhindert werden.

Permalink -

« NFC im Alltag - Bestandteile eines NFC-Tags »

Kontakt

NFC21 GmbH
Merziger Str. 6
D-45481 Mülheim an der Ruhr
Germany

Fon: +49 208 / 698 219 31
Fax: +49 208 / 698 219 32
kontakt(a-t)nfc21.de